Imagefilm für das Planetarium in Drebach

Nach ein paar kleineren Änderungen wurde die Arbeiten am Imagefilm für das Planetarium nun endgültig beendet. Weiter unten können Sie das fertige Video sehen.

Ein erstes Konzept zu diesem kleinen Film habe ich bereits 2013 ausgearbeitet. Eine Realisierung musste aber aus verschiedenen Gründen immer wieder verschoben werden. Im Laufe der Jahre hat sich der Inhalt geändert, so dass von der ursprünglichen Idee kaum noch etwas übrig blieb. Anfang 2017 konnten dann die Arbeiten am Projekt "Imagefilm" beginnen.  
Eine besondere Herausforderung war die Erstellung der Animationen. Die Szenen aus der Einleitung (Sterne, Nebel und Planeten etc.) waren noch verhältnismäßig einfach zu realisieren. Das Innere des Planetariums mit den Kuppelprojektionen hingegen war deutlich aufwendiger. An dieser Stelle nochmal einen Dank an die Firma ZEISS. Sie haben mir Konstruktionsdaten der hier verwendeten Projektoren zur Verfügung gestellt, so dass ich daraus jeweils ein 3D-Modell erstellen konnte.
Ein zentraler Punkt in dem Imagefilm sollte die Ganzkuppelprojektion darstellen. Es sollte verdeutlicht werden, dass die jeweiligen Programme an der gesamten Kuppel abgebildet werden. Dies ließ sich mit Realaufnahmen aber nicht bewerkstelligen, da die Linse einer Kamera immer nur einen Ausschnitt von der Kuppel sehen kann. Deswegen wurde auch hier mit Animationen gearbeitet. Mit einer „animierten Kamera“ die sich über die Sitze hinweg bewegt und jeden Punkt an der Kuppel sehen kann, ist die Darstellung einer Kuppelprojektion besser umsetzbar.
Auch die Bilder, die man in diesem Imagefilm an der Kuppel sieht, wurden extra für diesen Film erstellt. Eine Ausnahme ist das Bild, auf dem das Mondmobil zu sehen ist. Dies ist ein offizielles Promobild aus dem Programm: „Von der Erde zum Universum“. Die einzelnen Module der Internationalen Raumstation stammen aus dem Fundus der NASA 3D Recources. Dort findet man auch die jeweiligen Texturen zu den Modulen. Ich habe das Modell für die Verwendung etwas modifizieren müssen um Rechenzeit zu sparen.
Abschließend noch ein besonderer Dank an Frau Fritsch und Herrn Kandler, die trotz eines vollen Terminkalenders für ein paar Aufnahmen zur Verfügung standen.

Für weitere Informationen zu den Programmen die im Planetarium in Drebach gezeigt werden, sollten Sie unbedingt einmal auf der Internetseite der Einrichtung vorbeischauen. Die Programme sind unterhaltsam, informativ und lehrreich zugleich. Das Planetarium in Drebach ist eine der Top-Adressen unserer Region. Von mir gibts eine klare Empfehlung für einen Besuch.

www.sternwarte-drebach.de


 

11          22           32           42           55           62          

 

Bild 1: Die stark vereinfachte Darstellung einer sich drehenden Galaxie besteht in dem Film aus 22 Einzelelementen und rund 4000 Lichtpunkten als Sterne. Von den 22 sind auf diesem Bild 7 Elemente (versetzt) zu sehen.

Bild 2: Ein Mond mit unzähligen ihn umkreisenden Trümmerstücken.

Bild 3: Das Innere des Planetariums (vereinfachte Darstellung und ohne Kuppel) als sogenanntes 3D-Wireframe-Modell.

Bild 4: Das gleiche Bild wie Nummer 3, nur hier als fertig gerendertes Modell mit Licht und Schatten

Bild 5: Einige Szenen bestehen aus mehreren einzelnen Bildebenen, die mit unterschiedlichen Programmen erstellt werden. Im letzten Schritt werden diese mitteinander kombiniert.

Bild 6: Ein Modulteil der ISS zur Hälfte als Wireframe (grün) und als gerendertes und vereinfachtes Modell.